Suche
Suche Menü

Die Heilkraft des Atems

 DIE HEILKRAFT DES ATEMS

Der Atem ist wie keine andere Körperfunktion auf das engste mit allen physischen und psychischen Vorgängen im Menschen vernetzt.

Alle bekannten Hochkulturen wussten um die „Heilkraft des Atems.“

Jeder kleinste Reiz, von außen oder innen kommend, verändert die Art und Weise zu atmen, was von Klienten differenziert erlebt und empfunden werden kann.

mechanisch besteht eine Wechselwirkung zwischen Atembewegung und zahlreichen Körperorganen und deren Funktionen;

kreislaufdynamisch hängt die Atembewegung eng mit der Herzfunktion und dem Körper und Lungenkreislauf zusammen;

chemisch wird über die Atmung die Sauerstoffversorgung, der Kohlendioxidspiegel,
die Ionenkonzentration und damit die gesamte Stoffwechsellage beeinflusst;

nervös-reflektorisch wirkt sich die Atmung auf die Organe und deren Funktionen über nervliche Verflechtungen aus;

zentral-nervös besteht ein tiefgreifender Einfluss der Organmotorik, vor allem der Atemmotorik, auf die Großhirn- und Bewusstseinsvorgänge des Menschen und damit auch sein Empfindungs- und Gefühlsleben.

kreislaufdynamisch hängt die Atembewegung eng mit der Herzfunktion und dem Körper und Lungenkreislauf zusammen;

ILSE MIDDENDORF: „ICH LASSE MEINEN ATEM KOMMEN,

LASSE IHN GEHEN UND WARTE, BIS ER VON SELBST WIEDERKOMMT.“

in „Der Erfahrbare Atem in seiner Substanz“.
Die Lehre des bewusst wahrgenommen und zugelassenen Atems ist eine der führenden Atemtherapien.
Sie geht auf Professor Ilse Middendorf zurück, die den Atem Zeit ihres Lebens erforschte und die Methode des
Erfahrbaren Atems entwickelte.

JÜRG ROFFLER: „ATMEN IST ZU SEIN, WIE DU BIST.“

Jürg Roffler, Leiter und Direktor des Middendorf Institute for Breathexperience Berkeley-Berlin (MIBE) und andere haben die Methode weiterentwickelt.

Die Arbeit mit dem bewusst zugelassenen Atem ist ein Entwicklungsweg, der durch einfaches Üben das unbewußte Körperliche zum erfahrungsfähigen Leib entwickelt.

Durch die Sammlung auf den Atem, in dem wir ganz anwesend sind, kommen wir nach und nach immer besser vom Tun ins Lassen. Die Wahrnehmung der Atembewegung im Körper steigert unsere Empfindungsfähigkeit, dies führt zu immer größerer Achtsamkeit im Umgang mit uns selbst und anderen. Über den zugelassenen Atem verbinden wir uns mit unserer Quelle, unserem wahren inneren Wesen mit seinem heilen Kern, all seiner Fähigkeit und seiner Kreativität.

Der Zugang hierzu wird im Laufe unseres Lebens häufig durch Ängste, Zwänge, Traumata, Familienkultur, Erziehung, Arbeitswelt, gesellschaftliche Normen usw. verstellt.

Das Üben mit dem Atem kann diese Muster aufdecken, ggf. lösen und die Einheit von Körper, Geist und Seele wieder herstellen. Sich selbst durch den Atem zu erkennen eröffnet neue Möglichkeiten.

Die Übungen sind für Menschen jeden Alters geeignet. Sie sind leicht zu erlernen und können überall sitzend, stehend oder gehend geübt werden (zu Hause, im Büro und unterwegs).